Google Play Books

Google Play Books heißt führende eBook-Reader für Android-Geräte. Erhältlich ist sie im Google App Store. Dargestellt werden eBooks aus der Google Cloud, wobei diese nicht unbedingt bei Google eingekauft werden mussten.
Das Ganze funktioniert so: Der Leser erwirbt ein eBook entweder bei Google Play Books oder in einem Shop der Konkurrenz. Weiterlesen

Über ePub3.de

Die Seite epub3.de informiert über das Self-Publishing im ePub-Format.
Hinter diesem quelloffenen Format steht das IDPF, das International Digital Publishing Forum.

Vorteile von ePub

Im Gegensatz zu den geschlossenen Formaten von Amazon und Apple steht ePub allen Herstellern von ePub-Readern offen, das gilt sowohl für Hardware (z.B Tolino-Reader) wie auch für Software (z.B. Bluefire-Reader).

ePub2 oder ePub3

Noch ist der Standard ePub3 in den Kinderschuhen, besonders weil die aktuellen Hardware-eReader über keine Audiofunktionen verfügen. Andererseits werden immer mehr eBooks auch auf Smartphones gelesen. Langfristig führt für die Hersteller kein Weg daran vorbei, auch ePub3-Features zu ermöglichen.

Freunde, Fans und Follower: Das Buch ist da.

Readium

Die Hardware lässt zwar noch auf sich warten, aber die Lesesoftware wird ständig verbessert. Führend für dabei Readium. Die Readium-Stiftung, ein Zusammenschluss für die Verbreitung von ePub3, arbeitet an zwei wichtigen Projekten, nämlich

  • Die Readium Chrome Extension (RCE), eine Erweiterung des Browsers Chrome. Sie wird schon von vielen innovativen Autoren und Publishern verwendet, um ePub3-Funktionen zu testen.
  • Readium SDK, eine ePub-Lesekit für native apps.

Außerhalb dieser Expertenorganisationen bemühen sich vor allem Apple und Kobo um eine Einhaltung des ePub3-Standards. Das leuchtet ein, weil Apple keinen reinen eBook-Reader herstellt, und das iPad mit Audio- und Videofunktionen ausgerüstet ist. Kobo hingegen produziert besonders edle Hardwaren und möchte sich von der Masse abheben.
Es funktionieren sogar beide Systeme zusammen, weit verbreitet ist nämlich Kobos iOS-Reader.

Reader gegen Tablets

ePub3-konforme Hardware-Reader gibt es noch nocht, aber da sind ja noch die Tablets von Tolino, Kobo und anderen. Auch hier hat Kobo die Nase vorn, mit dem Kobo Aura HD. Das heißt allerdings noch nicht, dass alle ePub 3 -Standards eingehalten werden. ePub 3 ist des Format der Zukunft! Wer jetzt veröffentlicht, wählt ePub2!

eBook-Autor sein

Es gibt immer einen ersten Schritt für gewisse Entscheidungen. Ob Papierbuch oder eBook, alles muss erstmal einen Prozess durchlaufen, der da heißt: Ja ich will das jetzt machen. Nur Mut, andere haben es auch geschafft! Hexerei ist das heute nicht mehr, und wer sich im Bekanntenkreis oder der Öffentlichkeit nicht traut, schreibt halt erstmal unter einem Pseudonym!

Kindle Paperwhite 3

ReaderAmazons Kindle Paperwhite ist in der dritten Generation erschienen. Es sieht so aus, also ob der e-Reader das bisherige Flaggschiff Kindle Voyage ablöst. Dafür spricht, dass verschiedene Versionen auf den Markt geworfen wurden. Das billigste Modell ist nur mit WLAN ausgerüstet und kostet 120 € mit eingeblendeter Werbung. Der werbefreie Paperwhite liegt bei 140 €. Für ein UMTS-Modell müssen 180 bzw. 200 € hingeblättert werden. Wie alle Amazongeräte ist auch der Paperwhite mit einem großen Makel behaftet: Weiterlesen

www.epub.de

Alles über die Produktion von eBooks im Format ePub gibt es demnächst auf dieser Website, mit dem Schwerpunkt auf dem derzeitigen Standard ePub2.
Aber weil die Welt der Technik nicht stehen bleibt… ePub3 ist im Visier. Es bleibt ja spannend, was sich da so entwickelt, vor allem im Bereich Hörbuch!

1 18 19 20