Google Play geschlossen

googleplayGibt es zu viele eBooks? So langsam drängt sich dieser Verdacht auf. Schotten dicht heißt es nämlich seit gestern beim Netzwerk Qindie für neue Autoren, und seit [Update: zwei Monaten] gilt das auch für den Verkauf im Google Play Store! Dabei ist doch 1. September und nicht April. Zweifler klicken jetzt zum Google Play Books-Partnercenter, dem Autorenprogramm von Google, und reiben sich verwundert die Augen:

»Wir akzeptieren derzeit keine neuen Registrierungen und bitten Sie, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Bald sind wir wieder zurück.«

Neue Registrierungen werden nicht angenommen. Auch wer schon die normale Google-ID besitzt, die ja Voraussetzung für Adwords, Adsense, G+ und andere Dienste ist, kommt nicht in das Autoren-Partnerprogramm rein!
Google PlayÜber die Gründe kann man nur spekulieren. Es ist ja nicht so, dass bei Google schnell mal die Server überlasten. Vielleicht hängt es mit einer größeren Aufräumaktion in Google Play zusammen? Wie t3n berichtet, wurden 30.552 verseuchte Apps im Store gesichtet. Das würde dann aber nur die Apps betreffen, und nicht die übrigen Segmente des großen Google-Gemischwarenladen, nämlich Google Music, Google Movies und Google Books. Vielleicht ist da auch was anderes im Busch. Google ist dafür bekannt, nicht rentable Projekte auch mal wieder einzustampfen, und der eBook-Markt ist immer in Bewegung. Zur Erinnerung: Vor nicht allzu langer Zeit hat sich der Riesenkonzern Sony aus dem eBook-Geschäft zurückgezogen.

Onlineshops mit WordPress: Das Buch ist da.

eBook-Distributoren nutzen

Mal sehen, wie lange dieser Zustand noch anhält. Wollte nämlich ein Tutorial zur Direktveröffentlichung im Google Play Book Store schreibne, aber so macht das keinen Spaß. Bleibt für Autoren nur die Empfehlung, diverse Distributoren wie Neobooks oder Bookrix zu nutzen, die beide auch an Google Play Books ausliefern. Dann erspart man sich den Ärger mit einzelnen Shops. Apples iBook Store hat ja auch seine Tücken.

Du willst mit WordPress deinen eigenen Onlineshop aufbauen? Infos findest du im neuen Buch Onlineshops mit WordPress.

4 Kommentare

  • 8.1.2016 Leider ist es immer noch nicht möglich, eBooks über Google zu vermarkten. Ich habe vorgestern bei Google in HH angerufen und nachgefragt. Aussage der Dame am Telefon: Es bestehe momentan ein Problem, das in ein bis zwei Tagen gelöst würde. Auf mein Argument, dass das Problem nun schon einige Monate besteht, erhielt ich die gleiche Antwort. Interessanterweise findet man im Internet kaum Hinweise zu diesem Problem – ausser bei epub3.de (Danke!). Gibt es eventuell weitere „insider“ Informationen zu diesem Problem? Wenn ja, wäre as schön, diese zu erfahren. Danke im Voraus.

  • Hallo,
    vielen Dank für die Info!
    „Es besteht momentan ein Problem, dass in ein bis 2 Tagen gelöst würde“. Also da habe ich meine Zweifel. Insiderinformationen habe ich keine, würde aber nicht ausschließen, dass Google sich von diesem Geschäftszweig verabschiedet.
    Grüße,
    Bernd Schmitt

  • Ja, ich habe auch gerade nochmal eine Mail an den google Support abgesendet. So richtig kann ich es aber nicht verstehen, da meine veröffentlichten Bücher über neobooks bei google play am besten laufen. Wieso sollte google den Zweig dann dichtmachen?

  • Danke für die Info… naja, wenn du über Neobooks auf Google veröffentlichst, dann trifft es dich ja nicht. Ich interpretiere es mal so: Google schickt die Distributoren als »Aufpasser« vor. Was Neobooks & Co als seriös durchlassen, passiert dann auch Google. Nur meine persönliche Einschätzung.
    Grüße,
    Bernd Schmitt

Sag Deine Meinung: