eBook schreiben in 7 Schritten

Du bist Autor und hast keine Lust, bei einem Verlag um Veröffentlichung zu betteln? Dann mach es doch selbst! In diesem Artikel steht, wie du dein eBook-Projekt gebacken bekommst – von der Texterstellung bis zum Verkauf! 

1. Text verfassen

Das Wichtigste ist natürlich der Inhalt, dein Manuskript! Spannend muss es sein. Ob Krimi, Fantasy oder Liebesroman, die Story muss den Leser von der ersten Seite an fesseln. Als Programme sind OpenOffice und LibreOffice ideal, bzw. deren Texterstellungsprogramm Writer. Beide sind kostenlos und lassen sich mit Writer2ePub erweitern, dem Formatierungstool für das ePub-Format. Wenn du mit komplexen Handlungsebenen und vielen Charakteren arbeitest, kannst du dir auch Papyrus Autor ansehen. Darin integriert ist ein Rechtschreibprogramm, das auch GRammatikfehler erkennt.

2. Rechtschreibprüfung

LibreOffice hat nur eine einfache Rechtschreibprüfung integriert. Das Programm muss natürlich auf Deutsch eingestellt sein, damit du sie nutzen kannst.  Für kritische Stellen bekommst du weitere Hilfe auch auf der Webseite www.duden.de/rechtschreibpruefung-online. Einfach den Text mit Copy & Paste auf die Duden-Webseite einfügen und Text korrigieren klicken. Dann siehst du sofort das Ergebnis:

    • Rechtschreibfehler sind rot unterstrichen
    • Grammatikfehler werden grün unterstrichen.

3. Lesen und lektorieren lassen

E-Books erstellenJetzt müssen deine Freunde und Bekannte herhalten! Gib Ihnen dein Manuskript zum Durchlesen. Es kann natürlich sein, dass die dein Buch über den grünen Klee loben, weil sie dein Baby nicht kritisieren wollen.  Die Alternative wäre ein professioneller Lektor. Der kostet zwar Geld, aber er gibt dir ein halbwegs objektives Feedback. Wenn du dein Buch überarbeitet hast, folgt der nächste Schritt: Das Formatieren!

4. eBook Formatieren

Die zwei wichtigsten eBook-Formate heißen ePub und Mobi! ePub ist das freie Format, Mobi das Amazonformat für Kindle Direct Publishing. Kostenlose Konvertierungssoftware:

  • Writer2ePub (Sehr einfach zu bedienen)
  • Sigil (Einfache CSS- und HTML-Kenntnisse vorausgesetzt)
  • Calibre. (Für Umwandlung von ePub zu Mobi)

Günstige Konvertierungssoftware ist auch Jutoh. Was du nicht unbedingt brauchst ist InDesign (jedenfalls nicht für ein eBook). Sehr wichtig ist das Cover. Der Inhalt eines eBooks kann noch so spannend sein, ohne ein perfektes Cover wird dein Buch gar nicht angesehen. Gutes kostenlose Grafikprogramme: GIMP und Photofiltre! Du kannst aber auch einen Grafiker beauftragen oder ein Premade-Cover verwenden.

Onlineshops mit WordPress: Das Buch ist da.

5. eBook validieren

Das eBooks muss technisch perfekt sein, bevor du es in die Onlineshops einstellst. Diesen Qualitätscheck nennt man Validierung. Du musst auf jeden Fall deine epub und Mobi-Dateien mit mehreren Methoden testen! Alles erfolgreich validiert? Dann ab in die Shops.

6. Mit Distributoren in die Shops

Wenn du nicht bei jedem Shop mühsam einen eigenen Account anlegen willst, solltest du  Distributoren in Anspruch nehmen. Bekannt sind Bookmundo, Tolino Media, Neobooks und Bookrix. Dort auf die richtigen Schlagwörter achten und eine interessante und passende Buchbeschreibung eingeben. Beim Preis kannst du mit 2,99 € nichts falsch machen. Ab dieser Schwelle kriegst bei Amazon 70% Tantiemen, unter 2,99 € sind es nur 35%. Hier findest du Tipps zur Preisgestaltung.

7. Marketing und Pressearbeit

Nach dem Upload beginnen Marketing, Werbung und Pressearbeit – oder auch schon einige Wochen vor der Veröffentlichung! Für das Buch getrommelt wird auf deiner Autoren-Webseite, die ist mit WordPress fix erstellt! Und außerdem auf Facebook, Twitter, Pinterest..  wo du halt vertreten bist und viele Follower hast. Und dann ist da noch die Bloggerszene. Der neueste Trend sind Blogtouren. Dabei wird an jedem Tag einer Woche ein andere Aspekt deines Buches in einem unterschiedlichen Blog präsentiert. Das Marketing macht natürlich eine Menge Arbeit, aber das ist das Los des Selfpublishers. Glaube an dein Buch, dann klappt das auch mit der Motivation!

Du willst mit WordPress deinen eigenen Onlineshop aufbauen? Infos findest du im neuen Buch Onlineshops mit WordPress.

Sag Deine Meinung: