Bücher-Crowdfunding

CrowdfundingEs erfordert eine gute Disziplin, um bei den großen Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter, Indiegogo oder Startnext eine erfolgreiche Kampagne fürs eigene Buchprojekt zu landen. Da heißt es, eine Fanbase aufzuweisen, spektakuläre Buchtrailer zu präsentieren und die potenziellen Unterstützer ständig mit Updates zu bedienen. Nicht jeder Autor hat soviel Power. Es muss ja auch noch so ganz nebenbei das Buch geschrieben werden, inklusive Schaffenskrisen, Schreibblockaden und Vodka! Literaten sind sensible Naturen.

Betreutes Crowdfuning

Das Portal 100 Fans hat sich zum Ziel gesetzt, den Schreiberlingen ein wenig unter die Arme zu greifen. Die Spielregeln sehen vor, dass der Verlag hinter der Plattform (Münchner Verlagsgruppe GmbH) ohne Kosten für den Autor das Buch lektoriert, illustriert und sich um  das Buchcover und die Herstellung kümmert. Vorbedingung sind 100 Fans, die das Buch mit einem vom Verlag festgelegten Betrag unterstützen. Wenn das eBook / Papierbuch dann produziert wird, erhält der Autor einen ebenfalls festgelegten Anteil vom Nettoerlös. Wenn sich keine 100 Fans zusammenfinden, fällt die Sache ins Wasser.

Freunde, Fans und Follower: Das Buch ist da.

1000 Fans

Ab 1000 Fans wird das Buch auch in ein gedrucktes Verlagsprogramm aufgenommen. Zusätzliche Publicity versprechen ein Presseverteiler und der verlagseigene Vertrieb.

Von Kinderbuch bis zum Roman

100-Fans steht für alle Genres zur Verfügung. Ob Roman,  Kinderbuch, Wirtschaftsliteratur, Comic, Ratgeber, Satire, erotische Kurzgeschichte,  Lyrik oder Reiseführer, alles ist möglich. Bedingung ist aber schon das Einreichen eine guten Manuskripts. Angegeben wird dabei auch immer die geplante Seitenanzahl. Zu finden sind Kinderbücher mit 20 Seiten und Romane mit 600 Seiten. Bei Fotobüchern müssen natürlich auch Bilder vorab eingereicht werden. Ein Autorenhandbuch gibt Anworten auf alle Fragen zukünftiger Literatinnen und Literaten.

Buchfunding für Autoren

Betreutes Funden also. Immerhin die Möglichkeit für Autorinnen und Autoren, auch ohne Prominentenstatus, Fanbase, Dauer-Twitterei und 2000 Facebook-Freunden ein Projekt zum Laufen zu bringen. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind nicht so frei wie bei Kickstarter, Inidegogo oder anderen großen Crowdfunding-Plattformen, aber das muss kein Nachteil sein.

Du willst mit WordPress deinen eigenen Onlineshop aufbauen? Infos findest du im neuen Buch Onlineshops mit WordPress.

Ein Kommentar

  • Für viele kann dies sicherlich eine tolle Chance sein. Mittlerweile greifen ja doch immer mehr Menschen zurück und tolle Projekte haben sich dadurch realisieren lassen.

Sag Deine Meinung: